www.FROSCHRAUM.de.tl
Ein Keller voller exotischer Frösche

Abfluss


Ich baue die Überläuft der Abflüsse meiner Terrarien aus schwarzen Filmdosen. Als erstes nehme ich ein Stück Gartenschlauch der genau in das Loch des Ablaufes passt. Je nach verwendetem Ablauf muss man etwas rumprobieren bis man einen Passenden Schlauch gefunden hat! Der Schlauch wird so lang bzw. kurz geschnitten, dass der Wasserstand die gewünschte Höhe hat. Dies ist natürlich auch von der gepflegten Froschart abhängig. Große Arten, wie z.B. D.t.tinctorius oder A.galactonotus, können ruhig etwas tieferes Wasser vertragen. Für die kleinen Arten wie Ranitomeya oder aber auch bei meinen Jungfröschen ist der Wasserstand auf wenige mm beschränkt. Z.T. sind bei sehr kleinen Tieren, die Abflüsse nur mit Filterwatte verschlossen.
Hat der Schlauch die gewünschte Länge bzw. ist der gewünschte Wasserstand erreicht, wird die Filmdose bearbeitet. Als erstes fräse ich mit einen Dremel ein Loch mittig in den Boden der Dose. Die Größe ist so zu gewählt, dass die Dose fest auf den Gartenschlauch gesteckt werden kann. Damit das Wasser auch ablaufen kann, muss die Dose natürlich noch Öffnungen bekommen. Ich habe hierfür wieder den Dremel verwendet. Er hat einen schmalen Schleifstein als Aufsatz, der sich gut hierfür eignet. Damit fräse ich von oben bis unten Schlitze in die Seiten der Dose. Sie sind ca. 2-3mm breit. Je mehr Schlitze eingefräst sind, desto weniger neigt der Abfluss zum Verstopfen. Sollen kleine Frösche im Becken oder sogar Kaulquappen im Wasserteil gehalten werden, ist es sinnig, die Dose zusätzlich von innen mit einer Gaze aus Kunststoff auszustatten um das Eindringen der Zwerge bzw. Quappen zu verhindern. Zur Kontrolle des Abflusses braucht man nur den Deckel der Filmdose zu öffnen. Für größere Reinigungsarbeiten lässt sich der Überlauf ohne großen Aufwand ausbauen.