www.FROSCHRAUM.de.tl
Ein Keller voller exotischer Frösche

Nebelanlage




Nebelanlagen sind ein teurer Spaß. Ich habe eine Nebelanlage gebaut, die nur ca. 20 Euro kostet und dennoch ein großes bzw. mehrere kleine Becken mit Nebel versorgt.

Dazu verwendete ich einen Ultraschallvernebler aus dem Baumarkt, der zusammen mit einer Glasschale und einem dazugehörigen Fuß für 14 Euro angeboten wurde. Für unsere Zwecke braucht man nur den Nebler. Wer mehr anlegen und noch mehr Nebel erzeugen möchte, kann natürlich auch Andere benutzten, wie z.B. Drei – oder Fünffachnebler.

 

Baumaterial für die Nebelanlage:

-Nebler (s.o.)

-Faunabox (Kantenlänge ca.30cm)

-Kunststoffdose (ca. 3l)

-Wasserrohre aus dem Baumarkt (Durchmesser ca. 10cm und 5cm)

-Kleinen Ventilator (CPU besser Computer Gehäuselüfter)

-ca. 3cm hohe nichtrostende Abstandsklötzchen, sie müssen auf dem Boden der Faunabox passen (z.B. aus Aluminium)

 

In die schmale Seite der Faunabox bohrt man ein Loch von ø 5,5cm. Dieses sollte sich ca. 6-7cm über dem Boden befinden. Auf den Boden der Faunabox  legt man nun die Abstandsklötzchen. Darauf stellt man, mit der Öffnung nach unten, die Kunststoffdose.

Jetzt markiert man die Höhe des Loches in der Faunabox auf der schmalen Seite der Dose.

Dort wird ebenfalls ein Loch von ø 5,5cm gebohrt. Später muss das 5cm Rohr gut durch beide Löcher passen. Ein weiteres mit ø 10,5cm bohrt man in den Boden der Dose. Diese sollte so weit wie möglich von dem Loch an der Seite entfernt sein.

Zum bohren der Löcher verwendet man am besten einen Lochbohraufsatz für die Bohrmaschine. Da es sich um Kunststoff handelt, muss der Bohrer langsam laufen damit es nicht schmilzt. Besonders bei der Faunabox ist Vorsicht geboten, da sie zusätzlich sehr schnell bricht.

In das 10,5cm Loch kommt nun ein Stück des 10cm Rohres.

Auf das 10cm Rohr wird nun der Ventilator gelegt und befestigt. Der Luftstrom geht in die Dose.

Jetzt stellt man den Vernebler auf den Boden der Faunabox unter die Dose und füllt etwa 5cm Wasser hinein. Der Ventilator muss mit dem Vernebler über eine Zeitschaltuhr gesteuert werden.

Arbeitsweise:

Der Nebel sammelt sich unter der Dose. Die Luft erzeugt einen Überdruck, der die Luft, samt Nebel aus dem 5cm Rohr in der Seit drückt. Daran kann nun das Terrarium, oder das Verteilerrohr für mehrere Becken angeschlossen werden.

Damit der Nebel auch nur in das Rohr gedrückt wird ist eine Dichtung nötig. Eine Gummidichtung die über das Rohr geschoben wird, reicht hier aus.

Zur Reinigung kann die Anlage einfach auseinander genommen werden.

Zum nachfüllen kann das Wasser einfach von oben nachgegossen werden.

 

Da Ultraschallvernebler im Betrieb spritzen, ist das 10cm Rohr nur als Abstandhalter zwischen Spritzwasser und Strom führenden Teilen wichtig. Bei diesen 2 Komponenten ist keine Vorsichtsmaßnahme übertrieben!!

 

Tipp:

Hat man einen alten Eisenbahntrafo, kann man den Ventilator daran anschließen. So kann man die Nebelmenge stufenlos regeln.

 

Wichtig:

Es ist bei Ultraschallverneblern unbedingt auf saubere Verhältnisse zu achten! Es können evtl. vorhandene Keime, über den Nebel ins Terrarium gebracht werden. Dafür ist die Anlage auch regelmäßig zu reinigen. Wer immer nur Wasser nachschüttet bekommt früher oder später Probleme. – Dies ist allerdings auch bei allen anderen Nebelanlagen der Fall.

Um die Lebensdauer des Verneblers zu verlängern, sollte Osmose, oder destilliertes Wasser verwendet werden.